Eine Minute und sieben Sekunden. Nicht allzu lang könnte man denken. Doch was steckt dahinter, wie ist dieser Trailer entstanden? Diese 67 Sekunden entsprechen ca. 4 Wochen harter Zusammenarbeit mit unserem Fotografen Philipp Zintarra. Alles begann mit einigen Treffen für „straightes Brainstorming“, einfach alles an Ideen die uns durch den Kopf gingen. 95% davon wurden gleich ausselektiert, werden aber vielleicht im Verlauf der nächsten Monate umgesetzt. Die übrig gebliebenen 5% sollten nun das ganze Projekt, Daniels Weg, die Vorbereitung auf den Ironman kurz, knapp und lustig widerspiegeln. Ob uns das gelungen ist, könnt nur ihr selber beurteilen. Nachdem genau klar war, wie welche Szene in welchem Setting gedreht werden sollte, stand der erste Drehtag an. Nachts um 02:00 Uhr ins Bett, Wecker um 04:00 Uhr, Treffen mit dem Fotografen um 05:30 bei frischer Temperatur und absoluter Dunkelheit am Mittellandkanal. Da waren wir nun mit heftigem Equipment, konnten es selber kaum glauben und warteten auf den Sonnenaufgang. Auf den Sonnenaufgang folgten mehr als 20 Laufkilometer, bei bestem Wetter, einige Kicks des Sumo Ringers in den Kanal (symbolisiert übrigens manfightsfat) und so einige Bahnen im Vahrendwalder Bad. An dieser Stelle herzlichen Dank an das Bad, welches wir eine Stunde zum Filmen ganz für uns hatten! Auch der zweite Drehtag hatte es in sich. Dieses mal Indoor, mit der Anweisung des Fotografen so richtig an die Grenze zu gehen. Quasi Alltag für uns, Grenzen austesten, alles geben. Dieses Mal jedoch nicht für 4 Stunden, sondern für ca. 8 Stunden. Defintiv erschöpft, aber auch absolut glücklich endete nun dieser Tag um Mitternacht. Ohne Philipp Zintarra wäre das alles nicht möglich gewesen! Ein riesen DANKE für all die super Arbeit und Mühe!